Suchen

The Viewer Musikmagazin

Quasi Querolant von Die Samplerapper

Neue Töne bei The Viewer?

Nein, wir mögen gute Musik! Und Quasi Querolant von Die Samplerapper rappt so geil seine Lyrics, dass wir ihn gleich für unseren Volksbad Konzertabend Viewer’s Night of the Bands am 22.10.16 zusammen mit den kompletten Samplerappern gebucht haben.

Kein kommerzieller Shit, sondern ehrliche Musik und Poetry.

 

Hier hört Ihr die neuste Kreation  und das kostenlos! KLICK

Operation Smile gibt Kindern ihr Lächeln zurück

 

Letzten Donnerstag startete die Operation Smile unter dem Motto „Bühne frei für ein Lächeln“. Die Organisation sammelt Spenden für Kinder mit Lippen-Kiefer-Gaumenspalten, um ihnen eine Operation zu ermöglichen und ihnen ihr Lächeln wieder zu schenken.

Den Startschuss gaben „Lory & the ToyBoys“ auf der Reeperbahn im Lehmitz. Mitglied der Band und Gründer des Projekts ist Frank Cyganek. 2014 stand er zum ersten Mal mit seiner Band für die gute Sache im Logo auf der Bühne. Dieses Jahr konnte er viele weitere Hamburger Bands von der Operation Smile überzeugen, woraus die Idee zu einer kompletten Konzertwoche entstanden ist.
Alle Künstler spielen ohne Gage und die verschiedenen Locations auf der Reeperbahn stellen ihre Bühne und die Technik zur Verfügung. Während der Konzerte geht ein Hut rum und jeder kann und darf so viel spenden wie er gerne möchte. Alle gesammelten Gelder gehen ohne Abzüge direkt an die gute Sache.

Am 16. September findet ein großes Abschlusskonzert im Grünspan statt. Mit dabei ist die Hamburger Coverband Tonefischh, außerdem auf der Bühne: Short Cut, Mrs. Jones, J-ETHIS und Feli.
Wer die Operation Smile gerne unterstützen möchte, kann sich für 18€ ein Ticket für das finale Konzert kaufen oder geht einfach zu einem der nächsten Auftritte und spendet was das Zeug hält.

Der Auftakt am 08.09. war bereits granatenmäßig. Lory & the ToyBoys haben das Lehmitz vom Tresen aus zum Beben gebracht. Bei ihrer großartigen Stimme auch kein Wunder. Ein paar Impressionen des Abends habe ich in Bildern für euch festgehalten.

 

Info: Operation Smile Facebook Group

14348912_10209244870871722_1073518690_n-png

Im Bett mit BRETT

 

 

Am Freitag haben BRETT ihr erstes einer Reihe von Wohnzimmer Konzerten gespielt,  und bei wem hätte man das besser machen können als bei mir!
Die Stimmung war der Hammer und die Reaktionen meiner Freunde auf das Konzert waren durchweg positiv. So sah es hier am Ende auch aus, aber das war bei knapp 30 Leuten auch zu erwarten. Ein Dank geht an meinen großartigen Mitbewohner, der, während ich noch mit dem Rest der Bande den Kiez unsicher gemacht habe, das komplette Wohnzimmer geputzt hat, inklusive wischen!
Weil ein Wohnzimmer Konzert alleine ja langweilig ist, habe ich die Jungs direkt noch interviewt.
Die Antworten auf die Fragen sind oft nicht die Antwort auf die Frage, aber genau das hat dieses Interview zu etwas besonderem gemacht. Viel Spaß damit!

BRETT sind Max, Stefan, Felix und Laurenz aus Hamburg, leider konnte Laurenz nicht dabei sein, aber Urlaub ist auch wichtig.

Erzählt mir doch einfach mal etwas zu eurer Gründungsgeschichte.
Max: Stacki [Felix] und ich kennen uns aus der Heimat, wir kommen beide aus dem Harz, da haben wir uns kennen und lieben gelernt.

Und dann seid ihr gemeinsam nach Hamburg gezogen?
Max: Ja, ohne scheiß! Wir haben zu viert in einer 2-Zimmer Wohnung gewohnt. Vier Monate lang, bis Robert Jonas Freundin vergenusswurzelt hat [Namen von der Redaktion geändert]. Dann ist die Sache aufgeflogen und das ging natürlich nicht. Wie kann man in einer 2-Zimmer Wohnung wo vier Leute drin wohnen fremdgehen? Das funktioniert natürlich nicht.

Und wie kam Stefan dann dazu?
Max: Wir haben Mukke gemacht, allerdings noch mit unserer damaligen Band „Malleus“ und haben einen Schlagzeuger gesucht. Dann hat er getrommelt und wollte nicht mehr gehen und da er stärker ist als wir, konnten wir nichts dazu sagen.
Die spannende Sache ist, dass unser Bassist, der Laurenz, ein super Typ ist und unglaublich langsam redet, aber positiv! Er holt uns damit immer runter, das ist super! Er wohnt allerdings in Osnabrück, will aber jetzt nach Hamburg ziehen. Hast du ein Zimmer? Ich glaube Laurenz könnte auch in diesem Mädchen-Zimmer wohnen. [Falls jemand ein Zimmer für Laurenz hat, möge sich bitte an BRETT wenden]

Seit wann seid ihr denn jetzt genau als BRETT unterwegs?
Stefan: Intern sagen wir mal ein Jahr. Geboren sind wir aber eigentlich erst mit der EP. Wir haben als BRETT vorher schon so ein zwei kleine Mini-Gigs im Kukuun gespielt, aber eigentlich war das Baby dann mit der EP geboren.
Max: Funfact! Die EP wurde an meinem Geburtstag veröffentlicht, das wusste aber keiner. Alle haben angerufen und gesagt, Max, die EP ist voll kacke… Ja, aber ich hab Geburtstag! [trauriges wimmern]

Apropos EP, warum als gratis Download?
Stefan: Damit alle das hören können. Punkt!

Euer Sound wird ja sehr unterschiedlich beschrieben. 1970er mit aktuellen Einflüssen wie Queens of the Stoneage, andere sagen Alternative, Stoner, Indie… Ihr selber sagt, ihr seid laut und dreckig, wo würdet ihr euch selber einordenen?
Felix: Klein und dreckig!
Max: Das ist super Stacki, für solche besonderen Momente ist Stacki in der Band. Wir sind jetzt seid 1,5 Jahren in den HOME Studios und basteln an dem was am Ende dabei rum kommt, aber was es genau ist, keine Ahnung.

Ihr ward dieses Jahr beim Deichbrand und beim Rocken am Brocken. War das Deichbrand euer erstes Festival als BRETT?
Max: Ja genau. Und es war tatsächlich überraschend, das da Leute waren, die auf diesen Namen reagiert haben.
Felix: Der Name funktioniert, der Rest ist erst mal egal.
Max: Es war auf jeden Fall sehr schön und eine geile Erfahrung und alle die da gearbeitet haben waren richtig cool.
Stefan: Das geilste war eigentlich, dass die Leute die vorn standen uns nicht kannten. Die sind nicht gekommen weil sie die EP gehört hatten, sondern weil sie sich gefragt haben, welche Band nennt sich BRETT. Und dann fanden die uns super cool!

Wie seid ihr auf die Idee mit den Wohnzimmer Konzerten gekommen?
Max: Der schönste Raum in einem Haus ist das Wohnzimmer. Wir hatten einfach Lust uns irgendwo hinzusetzen, wo andere Menschen ja eh schon immer sind, die können dann auch nicht weglaufen, die müssen ja da sein. Auf eine andere Art mal versuchen unsere Musik zu machen. Dann haben wir uns einfach überlegt, dass es sehr schön und vielleicht auch ein bisschen intim ist, wenn man sich zu fremden Leuten in die Wohnung setzt.
Das werden wir heute zum ersten Mal bei dir machen! Und zum Beispiel die Leute die da waren [Deichbrand], die fanden das so schön, dass sie uns zu unserem 2. Termin nächste Woche nach Wilhelmshaven eingeladen haben.
Stefan: Ich finde es eigentlich ganz schön als Künstler. Sonst kommst du in die Location rein und es ist ein Veranstaltungsort wo du spielst und die Leute kommen um zu gucken was heute passiert. Und so kommen wir in ein Wohnzimmer und du fragst dich, wie sieht es da aus und wer ist da und wie cool wird’s?
Felix: Und die wenigsten Veranstalter sagen, im Gegensatz zu dir, ihr könnt euch auch richtig die Kante geben und euren Stuff hier lassen , dann braucht keiner fahren.

Wie viele Wohnzimmer Konzerte kommen noch?
Stefan: 5-6 so, wir wollen das bis Anfang/Mitte November machen. Vielleicht ist es auch so cool, dass wir noch ein paar ranhängen, ich weiß es nicht. Es ist halt was ganz neues.

Was sind denn sonst eure Pläne? Habt ihr ein Album in Planung oder eine Tour?
Stefan: In Planung ist einiges.
Max: Wir arbeiten eigentlich kontinuierlich daran, wir schreiben eigentlich immer, wir sind auch immer im Studio, das ist so ein laufender Prozess und es gibt auf jeden Fall ein Album nächstes Jahr.

Wer die Jungs live erleben möchte, sollte am 19. Oktober zu der HOME-Night im Gruenspan kommen. Dort werden einige Bands, die in den H.O.M.E Studios von Franz Plasa produziert werden, ihren Sound zum Besten geben. Mit dabei sind auch: Ganove, Till Bennewitz und Eveline Hall.
Dickes Danke für den geilen Abend, ihr seid jederzeit wieder herzlich willkommen und dürft meine Bude auf links drehen!

-Jasmin

 

Against Me „Shape Shift With Me“

Against Me lassen hören! Und zwar vor dem offiziellen Release am 16.9.

 

https://www.npr.org/player/embed/491518850/493000593

 

Alle Tracks hier

 

Jason Thrasher/Courtesy of the artist
Jason Thrasher/Courtesy of the artist

Misfits

Letzte Nach haben die Misfits ihren ersten Gig seit 1983 (!) in der Originalbesetzung gespielt.

Die Kollegen von Punkrocknews haben alle Infos. 

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑